Heu

Stroh

Rübenschnitzel

Raufuttersorten
für Pferde

Raufutter ist die Basis einer guten Pferdefütterung und ein Sammelbegriff für gemähte, getrocknete Gräser und Kräuter (Grünfutter), das durch Trocknung konserviert und keinem oder lediglich einem weiteren einfachen Verarbeitungsschritt unterzogen wurde. Die am häufigsten verwendeten Raufuttersorten für Pferde sind Gras, Heu und Heulage.

Gras

Heulage

Luzerne

Gras

Heulage

Luzerne

Was ist der Unterschied zwischen Heu und Heulage

Der größte Unterschied zwischen Heu und Heulage liegt in der Trocknungsdauer auf dem Feld und ob es luftdicht in Folie verpackt ist oder nicht. Im Allgemeinen wurde angenommen, das Heu aufgrund der längeren Trocknungszeit einen höheren Trockenmasse- und einen niedrigeren Eiweißgehalt hat als Heulage. Lange Zeit wurde auch angenommen, dass Heulage einen niedrigeren Zuckergehalt hat als Heu. Allerdings belegen die Ergebnisse tausender von Pavo durchgeführten Raufutteranalysen, dass nur wenige Unterschiede beim Zucker- und Eiweißgehalt von Heu und Heulage existieren.

Beim Mähen sind das Alter des Grases sowie der Zeitpunkt des Mähens – sowohl beim Heu als auch bei Heulage – entscheidend für den Nährstoffgehalt im Raufutter. Im Volksmund wird oft von einem "frühen" und "späten" Schnitt gesprochen. Bei einem späten Schnitt wurde der Großteil des Zuckers bereits für das Pflanzenwachstum verbraucht. Für Pferde, die empfindlich auf Zucker reagieren, ist daher Raufutter aus einem späten Schnitt, der morgens gemäht wurde, besser geeignet.

Kuhsilage unterscheidet sich stark von Heulage für Pferde und ist aufgrund der Struktur, des Säuregehaltes, sowie des Zucker- und Eiweißgehaltes für Pferde absolut nicht geeignet!

Reagiert dein Pferd empfindlich auf Zucker?
Dann ist ein später Schnitt, der morgens gemäht wurde, besser geeignet